Ein weiters Risiko des Einsatzes von Antibiotika ist die Bildung von Resistenzen. Bestimmte Bakterienarten sprechen dann nicht mehr auf eine entsprechende Behandlung an. Dann bleibt nur das Ausweichen auf stärkere „Reserveantibiotika“.

In den letzten 20 Jahren hat die Zahl multiresistenter Keime erheblich zugenommen. So sorgt beispielsweise ein Bakterium namens „Staphylococcus Aureus“ – bekannt eher in der Abkürzung „MRSA“ – in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen für erhebliche Probleme.

Ernsthaft bedrohlich wird die Situation, wenn die Bakterien auch auf Reserveantibiotika nicht mehr ansprechen. Eine entsprechende Entwicklung zeichnet sich bereits ab. Multiresistente gramnegative Bakterien – abgekürtz als MRGN – sind gegen 3 oder 4 verschiedene Antibiotika-Klassen resistent und werden entsprechend als 3MRGN oder 4MRGN bezeichnet. Da gegenwärtig nur 4 Antibiotika-Klassen zur Verfügung stehen, gibt es faktisch keine Wirkstoffe gegen 4MRGN.

Hintergrund dieser Entwicklung ist nicht nur der mitunter leichtfertige Einsatz von Antibiotika beim Menschen, sondern auch der offensive Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung.