Hast Du die Antibiotika-Therapie noch nicht begonnen? Dann kann Dir eine Darm-Unterstützungskur schon während der Einnahme des Antibiotikums dabei helfen, die Nebenwirkungen und Risiken der Therpie in Grenzen zu halten.

Dabei haben sich hochdosierte Probiotika sehr gut bewährt. Diese sind in unterschiedlicher Form verfügbar und werden jeweils eine Stunde vor oder nach der Einnahme des Antibiotikums mit etwas Flüssigkeit aufgenommen.

Synbiotika in Pulverform sind Kombinationen aus Prä- und Probiotika und benötigen meistens eine Aktivierungszeit von 1-2 Minuten, das bedeutet, dass der Wirkstoff meist in Pulverform in etwas Wasser oder ein anderes Getränk geben wird. Nach dem Umrühren oder Schütteln bleibt die Mischung für 1-2 Minuten stehen, wird danach nochmals umgerührt und dann getrunken.

Die Probiotika-Therapie sollte nach Ende der Antibiotika-Phase noch für etwa 2-3 Wochen weitergeführt werden.

Bei der Auswahl des Probiotikums ist zu beachten, dass das jeweilige Mittel

  • eine hohe Dosis an symbiotischen Bakterienstämmen enthält – empfehlenswert sind mindestens 5 Milliarden Bakterien
  • eine hinreichende Bandbreite an Bakterienstämmen enthält. Als „Faustregel“ gelten 10-12 Bakterienstämme, bei kleinerer oder größerer Zahl ist die Wirkung eingeschränkt.