Antibiotika können einen wesentlichen Beitrag zur Wiederherstellung der Gesundheit leisten, eventuell sogar Leben retten.

Trotzdem haben sie eine Reihe von teils erheblichen Nebenwirkungen und greifen neben ihrer eigentlich beabsichtigten Wirkung tief in die menschlichen Stoffwechsel-Prozesse ein. Daher sollte vor dem Start einer Antibiotika-Therapie immer eine Abwägung stattfinden, ob der Einsatz wirklich notwendig ist.

Für einen bewußten Einsatz von Antibiotika spricht auch die Gefahr der Bildung von Resistenzen – die Wirkung könnte also das nächste Mal, wenn Du eine entsprechende Therapie benötigst, eingeschränkt sein.

Wenn trotzdem Deine Entscheidung für eine Antibiotika-Therapie gefallen ist, solltest Du durch eine entsprechende Begleittherapie versuchen, die Risiken und Nebenwirkungen einzugrenzen. Neben der Bildung von Resistenzen gehört die Gefahr einer erneuten Fehlbesiedelung zu den wesentlichen Risiken. Dann wird eventuell schon nach wenigen Wochen der erneute Einsatz eines – möglicherweise sogar stärkeren – Antibiotikums nötig – und Du befindest Dich im „Antibiose-Teufelskreis“.

Mit einer gezielten Kur zum Darmaufbau nach Antibiotika kannst Du die Risiken jedoch in Grenzen halten und die Intensität der Nebenwirkungen beschränken.